..unseren U11A Trainer Stefan Wichmann

Posted On 29 Mai 2018
By :
Comment: Off

Einer, der voraussichtlich auch in der neuen Saison JAZ-Trainer derselben Mannschaft bleibt, ist Stefan Wichmann. Auch wenn´s intern zum Spaß gern heißt, „der ist ja nur schön!“, Stef hat sich als Trainer nicht nur mörderisch weiter entwickelt, sondern er besticht auch mit Zusatzausbildungen und wird 2019 auch eine Ausbildung zum Athletik-Trainer abschließen.

Anlass genug, 5 Fragen an ihn zu stellen:

1. Stefan, das erste Jahr mit dem Jg.2007 neigt sich dem Ende zu, bist Du mit der Entwicklung der Jungs zufrieden?

Zwar haben wir keine Punkte verloren aber am Ende der Herbstmeisterschaft 2017 hatten wir spielerisch unsere Probleme und taten uns schwer eine Linie zu finden. Die Probleme haben uns auch in die Winterpause begleitet. Wir haben uns als Trainerteam zusammengesetzt und alles hinterfragt, unser Training noch methodischer, altersgerechter und fokussierter auf unsere Spielphilosophie ausgerichtet. Stand jetzt fühle ich mich als Trainer in unserer Vorgehensweise bestätigt und die deutliche Entwicklung der Jungs sieht man auf dem Platz. Ich bin zufrieden.

2. Wo werden wir uns mit dieser Mannschaft in der Meisterschaft platzieren? Aktuell liegen wir mit 6 Siegen nach 6 Runden ja an der Tabellenspitze.

Wir wollen den Jungs „die Sonne zeigen“, erfolgreich sein. Ziel für die Meisterschaft ist eine Platzierung unter den Top 2.

3. Wenn Du Dich selbst als Trainer mit drei Schlagwörtern beschreiben müsstest, welche Eigenschaften sind für Dich signifikant?

Stark, dynamisch, vertrauenswürdig

4. Wo hast Du aus eigener Sicht Verbesserungspotential, wo liegen Deine Stärken?

Meine größte Stärke ist sicher mein Ehrgeiz der mich wieder und wieder antreibt jeden Spieler individuell zu verbessern. Ich versuche nie den positiven Blick auf einen Spieler zu verlieren. Im Punkt Coaching habe ich noch Luft nach oben, im Moment gleicht diesen Part mein Partner Georg Schwarhofer aus.

5. Wenn man deinen bisherigen Lebenslauf ansieht fällt es einem schwer, Dich einzuordnen. Einerseits hast Du schon viel probiert und erfahren, andererseits wirkst Du stets sehr ruhig, besonnen und geduldig. Ein Widerspruch?

Das stimmt klingt wie ein Widerspruch. Ich suche mir gerne neue Herausforderungen, mit denen ich mich zu 100 % identifiziere. Ich habe das Gefühl, man fährt am besten damit, dass man so ist, wie man ist, in meinem Fall, ruhig besonnen und geduldig, aber trotzdem versucht sich weiterzuentwickeln, Dinge zu hinterfragen, selbstkritisch zu bleiben. Das ist für mich wichtig und damit bin ich bis jetzt sehr gut gefahren.

Zusatzfrage: Du fühlst Dich im JAZ sichtlich sehr wohl, was macht das aus, dass da junge Trainer mit älteren Ex-Spielern so gut harmonieren?

Ich zähle beim JAZ ja schon zu den „jungen-alten“. 🙂 Ich glaube das wir „jungen“ wieder einen neuen – anderen Blickwinkel in vielen Bereichen mitbringen und hier natürlich sehr von der Erfahrung der Ex-Spieler profitieren. Jeder hilft jeden, keiner ist sich zu schade den anderen zu Unterstützen oder seine Erfahrungen weiter zu geben. „JAZ ist ein geiler Verein“