…Mario Sonnleitner (SK Sturm Spieler)

Posted On 14 Mai 2010
By :
Comment: Off

Lieber Mario Sonnleitner, am Sonntag wirst du dein voraussichtlich letztes Spiel für den SK Sturm bestreiten, und immerhin ist es kein geringeres als das Cupfinale gegen Magna Wiener Neustadt. Sturm ist schon klarer Favorit, oder?
In der ganzen Mannschaft sind wir überzeugt, dass wir dieses Cupfinale gewinnen können. Aber wir wissen auch ganz genau, dass in einem Finale sehr viel passieren kann. Dass wir die besseren Einzelspieler und die bessere Mannschaft haben als Wr. Neustadt, steht außer Frage. Wir werden versuchen der Favoritenrolle gerecht zu werden und den Cup nach Graz zu holen!

Was wäre dein persönlich schönster Abgang in diesem Cupfinale, wenn du das Drehbuch schreiben müsstest ?
Ein schöner Abgang für mich und die Mannschaft wäre es, wenn wir den Cup gewinnen! Es kommt nicht darauf an wie oder wer die Tore schießt, wichtig ist nur am Ende den Pokal in den Händen zu halten.

Trotz sehr beständigen Leistungen haben dich die Sturm-Fans eigentlich nur phasenweise akzeptiert. Jetzt nach Bekanntwerden deines Vereinswechsels zu Rapid zeigen viele ihre große Unsportlichkeit. Wie sehr enttäuscht und belastet dich das?
Es war von Anfang an nicht einfach als Ex – GAK Spieler bei den Fans neutral beurteilt zu werden. Jeder hat seine subjektive Meinung, die natürlich dadurch beeinflusst war für den Stadtrivalen gespielt zu haben. Es ist schade, dass 3 erfolgreiche Jahre einfach weggewischt werden. Wir leben im Hier und Jetzt und nicht in der Vergangenheit, so ist das Leben, so ist der Fußball. Deswegen bin ich nicht enttäuscht sondern es war vorhersehbar. Aber an alle Kritiker meiner Person, ich habe nicht umsonst die meisten Spiele in diesen 3 Jahren unter Trainer Foda bestritten und ich bin nach Andreas Hölzl der zweite Spieler gewesen, den sie ihm November 09 schon verlängern wollten. Warum wohl, weil ich schlecht bin?

Reden wir von der Zukunft: Was sind deine kurz- und danach mittelfristigen Ziele bei Rapid Wien?
Mein kurzfristiges Ziel ist, bei Rapid einen Stammplatz zu erkämpfen und dann natürlich österreichischer Meister zu werden. Mittelfristiges Ziel ist für das österreichischen Nationalteam zu spielen. Vielleicht sind die Chancen in Wien höher eine Einberufung zu bekommen.

Werden wir dich auch in Zukunft trotzdem hin und wieder in Gössendorf am Sportplatz antreffen?
Ich habe ein paar Freunde, die in Gössendorf Fußball spielen, vor allem Matthias Urlesberger, der ein toller Fußballer ist, deswegen werde ich, wenn es die Zeit zulässt, wieder einmal bei einem Spiel des SV Gössendorf zusehen. Ich wünsche dem SV Gössendorf noch eine erfolgreiche Meisterschaft und alles Gute. Ich hoffe auch meinen Stammverein SV SW Grambach, der leider die wirtschaftliche Situation nicht überstanden hat und mit dem ich mich noch jetzt identifiziere und dadurch sehr viele Freunde habe, wieder in einem Meisterschaftbetrieb zu sehen.